Männer

APOTHEKE

Viagra (Sildenafil)

Pharmakotherapeutische Gruppe: Urologika;

Mittel bei erektiler Dysfunktion ATC-Code: G04B E03

Wirkmechanismus

Sildenafil stellt eine orale Behandlung der erektilen Dysfunktion dar. VIAGRA wird zur Behandlung von erwachsenen Männern mit erektiler Dysfunktion angewendet. Das

ist die Unfähigkeit, eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu

erreichen oder aufrechtzuerhalten.

VIAGRA kann nur wirken, wenn eine sexuelle Stimulation vorliegt.

DARREICHUNGSFORM

Filmtablette

VIAGRA 25 mg Filmtabletten

Blaue abgerundete rautenförmige Tabletten,

auf einer Seite mit „PFIZER“ und auf der

anderen mit „VGR 25“ gekennzeichnet

VIAGRA 50 mg Filmtabletten

Blaue abgerundete rautenförmige Tabletten,

auf einer Seite mit „PFIZER“ und auf der

anderen mit „VGR 50“ gekennzeichnet

VIAGRA 100 mg Filmtabletten Blaue abgerundete rautenförmige Tabletten,

auf einer Seite mit „PFIZER“ und auf der

anderen mit „VGR 100“ gekennzeichnet

KLINISCHE ANGABEN

1 Anwendungsgebiete

VIAGRA wird zur Behandlung von erwachsenen Männern mit erektiler Dysfunktion

angewendet. Das ist die Unfähigkeit, eine

für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen

oder aufrechtzuerhalten. VIAGRA kann nur wirken, wenn eine sexuelle Stimulation vorliegt.

2 Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

Anwendung bei Erwachsenen Die empfohlene Dosis beträgt 50 mg, sie ist ungefähr 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr einzunehmen. Entsprechend der Wirksamkeit und Verträglichkeit

kann die Dosis auf 100 mg erhöht oder auf

25 mg verringert werden. Die empfohlene

Maximaldosis beträgt 100 mg. Die Einnahme darf nicht häufiger als einmal täglich

erfolgen. Wenn VIAGRA zusammen mit

Nahrung eingenommen wird, kann der Wirkungseintritt im Vergleich zur Nüchterneinnahme verzögert sein.

Spezielle Patientengruppen

Ältere Patienten Dosisanpassungen bei älteren Patienten(≥ 65 Jahre) sind nicht erforderlich.

Nierenfunktionsstörung Die Dosierung-sempfehlungen unter „Anwendung bei Erwachsenen“ gelten auch für

Patienten mit leichter bis mäßiger Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance = 30 bis

80 ml/min).

Da bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min) die Sildenafil-Clearance vermindert ist, sollte eine Dosierung von 25 mg erwogen werden. Entsprechend der Wirksamkeit und

Verträglichkeit kann die Dosis bei Bedarf

schrittweise auf 50 mg bis 100 mg erhöht

werden. Leberfunktionsstörung

Da bei Patienten mit Leberinsuffizienz (z. B.

Leberzirrhose) die Sildenafil-Clearance vermindert ist, sollte eine Dosis von 25 mg erwogen werden. Entsprechend Wirksamkeit

und Verträglichkeit kann die Dosis bei Bedarf schrittweise auf 50 mg bis 100 mg erhöht werden.

Kinder und Jugendliche

VIAGRA ist nicht für die Anwendung bei

Patienten unter 18 Jahren angezeigt.

Anwendung bei Patienten, die andere

Arzneimittel einnehmen

Mit Ausnahme von Ritonavir, für das eine

gleichzeitige Gabe von Sildenafil nicht angezeigt ist (siehe Abschnitt 4.4), sollte bei

erstmaliger Anwendung bei Patienten, die

eine begleitende Behandlung mit CYP3A4-

Hemmstoffen erhalten, eine Dosis von 25 mg

erwogen werden .

Um die Möglichkeit einer orthostatischen

Hypotonie bei Patienten, die mit Alphablockern behandelt werden, möglichst gering

zu halten, sollte die Alphablocker-Therapie

vor Beginn der Sildenafil-Behandlung stabil

eingestellt sein. Darüber hinaus sollte eine

Initialdosis von 25 mg Sildenafil in Erwägung

gezogen werden .Art der AnwendungZum Einnehmen.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff

oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten

sonstigen Bestandteile. Entsprechend seiner pharmakologischen Wirkung auf den Stickstoffmonoxid zyklischesGuanosinmonophosphat (cGMP)-Stoffwechsel (siehe Abschnitt 5.1) konnte gezeigt werden, dass Sildenafil den blutdrucksenkenden Effekt von Nitraten verstärkt.

Daher ist die gleichzeitige Gabe mit Stickstoffmonoxid-Donatoren (wie beispielsweise Amylnitrit) oder jeglichen Nitraten kontraindiziert. Die Begleittherapie von PDE5-Hemmern,

inklusive Sildenafil, mit GuanylatcyclaseStimulatoren wie Riociguat ist kontraindiziert,

da es möglicherweise zu einer symptomatischen Hypotonie kommen kann

.

Mittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion wie auch Sildenafil sind bei Patienten, denen von sexueller Aktivität abzuraten

ist (z. B. Patienten mit schweren HerzKreislauf-Erkrankungen wie instabiler Angina pectoris oder schwerer Herzinsuffizienz),

nicht anzuwenden.

Bei Patienten, die aufgrund einer nicht arteriitischen anterioren ischämischen Optikusneuropathie (NAION) ihre Sehkraft auf

einem Auge verloren haben, ist Sildenafil

kontraindiziert, unabhängig davon, ob der

Sehverlust mit einer vorherigen Einnahme

eines PDE5-Hemmers in Zusammenhang

stand oder nicht (siehe Abschnitt 4.4).

Bei folgenden Patienten wurde die Sicherheit von Sildenafil nicht untersucht, daher

ist die Anwendung kontraindiziert: schwere

Leberinsuffizienz, Hypotonie (Blutdruck

< 90/50 mmHg), Patienten mit kürzlich erlittenem Schlaganfall oder Herzinfarkt sowie mit bekannter erblich bedingter degenerativer Retinaerkrankung wie beispielsweise Retinitis pigmentosa (eine Minderheit

dieser Patienten hat eine genetisch bedingte

Störung der retinalen Phosphodiesterasen).

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Bevor Viagra online bestellen und eine medikamentöse Therapie in Betracht gezogen wird, sollte die Diagnose

einer erektilen Dysfunktion gestellt und zugrunde liegende Ursachen mittels Anamnese und körperlicher Untersuchung ermittelt werden.

 

Copyright © 1997—2025 «NzApo.Gmbh»